Todsicherer Selbstmord

John Smith war ein echter Pechvogel. Erst vor kurzem war er von seiner Frau verlassen, anschließend ausgeraubt und letztlich gekündigt worden. Auch seine zwei Kinder wollten von ihrem alten Herrn nichts mehr wissen und mieden jeden Kontakt mit ihm.

Aufgrund seines, wie John meinte, beschissenen Lebens entschloss er sich Suizid zu begehen – er habe schließlich nichts zu verlieren. Da er allerdings von seinem steten Unglück überzeugt war, wollte er bei seinem Selbstmord auf Nummer sicher gehen und plante alles genau: Er band sich an einen schweren Stein, mit dem er sich von einer Klippe stürzten wollte, kaufte extra eine Pistole um sich während des Falls zu erschießen und schluckte darüber hinaus eine ganze Packung Schlaftabletten und trank eine halbe Flasche Whisky.

Als John jedoch letztlich von der Klippe springen wollte, kam alles anders als geplant: Durch den Whisky war er derart desorientiert, dass er den eigentlichen Abhang verpasste und stattdessen seitlich die Böschung zum Meer hinunter kullerte. Aus seiner Pistole löste sich beim Sturz ein Schuss, der das Seil zum Stein durchtrennte und ihm so von einem möglichen Ertrinken rette. Unten angekommen war John so schlecht, dass er sich prompt übergab und die Schlaftabletten samt Whisky heraus würgte.

... eine Woche später gewann John Smith 1.000.000 Dollar im Lotto.

8 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dann war er eh kein Pechvogel oder habe ich da was falsch verstanden?Ist so etwas faszinierendes fuer die Leute, dass jeder darueber schreiben muss?

Anonym hat gesagt…

Stimmt, die Geschichte nun oder nicht?
Sehr absurd.

Anonym hat gesagt…

Lieber Anonym von 30. Dezember. Diese Geschichte ist war, auch wenn sie in verschiedenen formen erzähl wird. Ich glaube kaum, dass jemand je wagen wurde das nachzumachen, wurde eine geringste Chance haben zu überleben. Das ist faszienieren an dieser Geschichte

Anonym hat gesagt…

Es ist ERFUNDEN. Es erschien ende der 90ger im Comicheft "Gespenster Geschichten" von Bastei.
Zitat: "Seltsam aber so steht es geschrieben... "
Myth busted LOL

Anonym hat gesagt…

kann mir vllt jemand erklären,wie man es schafft, dass die letzten 3kommentare ein einziger link sind? das ist für mich bisher das abgefahrenste rätsel auf dieser seite ;)

jack hat gesagt…

ich kenne die geschichte auch in leicht abgeänderter form, allerdings habe ich sie damals als witz gehört! musste sogar ziemlich lachen ;)

Anonym hat gesagt…

Die Geschichte ist erfunden. Sie taucht in der Biographie eines Forensikers auf, der auch erwähnt, dass sie häufig als "wahre begebenheit" rezipiert wird.

Anonym hat gesagt…

Es gibt aber ein Problem: Geld macht nicht glücklich...